Der Unterschied zwischen Hydroponik und Aquaponik

Hydroponik und Aquaponik sind bodenfreie Anbaumethoden. Der Hauptunterschied zwischen den beiden Methoden besteht darin, dass die Aquaponik eine hydroponische Umgebung in die Aquakultur integriert, den Prozess der Fischzucht. Aquaponics kombiniert Hydrokultur und Aquakultur in einer kontrollierten Umgebung, um ein ausgewogenes Ökosystem zu schaffen, das sowohl den Nutzpflanzen als auch den Fischen zugute kommt.

Grundlagen der Hydroponik

In einem Hydrokultursystem werden Pflanzen in mit Nährstoffen angereichertes Wasser gelegt. Einige Hydrokultursysteme verwenden auch inerte Medien wie Kies, Sand oder Vermiculit. Die im Wasser befindlichen Pflanzen nehmen leicht ihre Nährstoffe auf. Sobald die Nährstoffe im Wasser aufgebraucht sind, wird es recycelt oder es werden zusätzliche Nährstoffe hinzugefügt. Die Hydroponik hat mehrere Vorteile. Es ist nützlich in Gebieten, in denen der Anbau von Kulturpflanzen im Boden keine gangbare Option ist. Hydrokultursysteme weisen auch ein viel höheres Pflanzenwachstum und höhere Erträge auf, was sie sehr rentabel macht.

Grundlagen der Aquaponik

In einem Aquaponiksystem ist eine der Komponenten ein Hydrokulturbett, in dem Pflanzen unter Verwendung einer mit Nährstoffen angereicherten Lösung angebaut werden. Die andere Komponente ist ein Aquarium, in dem Fische gezüchtet werden. Diese beiden Systeme koexistieren und sind aufeinander angewiesen, um zu wachsen. Während der Fisch wächst, füllt sich der Tank mit Ausscheidungen und anderen Abfällen. Dieses Wasser muss häufig gewechselt werden, damit die Fische in sauberem Wasser überleben und gedeihen können. In einer herkömmlichen Aquakultur wird das Schmutzwasser in der Regel entsorgt, was eine große Verschwendung wertvoller natürlicher Ressourcen darstellt, und auch der Fischkot, der ein unschätzbarer pflanzlicher Nährstoff ist.

Ein Aquaponics-System verwendet die Abfälle aus dem Aquarium, indem es mit natürlichen Bakterien behandelt wird, die den Fischabfall in Nährstoffe umwandeln, die von Pflanzen verwendet werden können. In der Hydrokultur nutzen die Pflanzen die Nährstoffe im Wasser, während sie wachsen. Im Laufe der Zeit muss dieses Wasser durch neues nährstoffreiches Wasser ersetzt werden, damit das Pflanzenwachstum in einem normalen Tempo fortgesetzt werden kann. Hier kommt das nährstoffreiche Wasser aus dem Aquarium ins Spiel. Nach der Behandlung mit Bakterien wird dieses Wasser in die Hydroponik geleitet und ersetzt dort das nährstoffarme Wasser.

Das nährstofffreie Wasser aus dem Bereich Hydrokultur kann von den Pflanzen nicht verwendet werden, ist jedoch für den Fisch unbedenklich, da es frei von Abfällen und anderen Nährstoffen ist, die für den Fisch giftig werden. Dieses Wasser wird in das Aquarium geleitet, wo es verbleibt, bis es wieder mit Fischabfällen durchsetzt ist. Der gleiche Vorgang wird dann wiederholt, wobei der Fischabfall in Pflanzennährstoffe umgewandelt und den Pflanzen zugeführt wird und das Tankwasser durch Abwasser aus dem Hydrokulturbereich ersetzt wird.

Die Aquaponik bietet gegenüber unabhängigen Hydrokultur- und Aquakultursystemen mehrere Vorteile. Es liefert sowohl Ernte als auch Fisch, alles ohne die Notwendigkeit von Erde. Es fallen keine Abfälle an, da kontinuierlich recycelt wird. Aquaponics-Systeme funktionieren auch mit weniger Wasser, da zusätzliches Wasser nur benötigt wird, wenn beträchtliche Mengen an Feuchtigkeit durch Verdunstung verloren gehen. Jetzt liegt es an Ihnen zu entscheiden, welches für Sie am besten ist!